Diversität und Demokratie in Kindertageseinrichtungen stärken

Die Deutsche Kinder- und Jugendstiftung (DKJS) stärkt Kindertageseinrichtungen (Kitas und Horte) in Sachsen darin zu Orten gelebter Demokratie zu werden, an denen Vielfalt als Normalität anerkannt wird.

Fortbildungen

Mit regionalen Fortbildungen vor Ort wollen wir Diversität und Demokratie in Kindertageseinrichtungen stärken.

Regionale Fortbildungen in 2024

11.03.2023 in Chemnitz – Über den eigenen Tellerrand hinaus - Kultursensibilität als Schlüssel zu einer vielfaltsbewussten pädagogischen Praxis

Unsere Gesellschaft ist kulturell vielfältig. Kinder wachsen heute in Familien mit  unterschiedlichen Lebensentwürfen, Wertvorstellungen und Hintergründen auf. Diese „vertraute“ Vielfalt zeigt sich besonders in Kitas Tag für Tag und fordert pädagogische Fachkräfte auf, Wege zu finden mit ihr umzugehen. Durch Zuwanderung von Familien aus verschiedensten Herkunftsländern kommen neue und „unvertraute“ kulturelle Aspekte von Vielfalt hinzu: ungewohnte Essgewohnheiten, unbekannte religiös geprägte Normen und Wertvorstellungen, Kleidungsvorschriften oder unbekannte Kommunikationsstile. Die Frage inwieweit diese vielfältigen kulturellen Hintergründe der Familien im Alltag der Einrichtungen berücksichtigt und einbezogen werden sollten und wieviel Anpassung an die Einrichtungsstandards von den Familien verlangt werden kann, stellt viele Teams immer wieder vor Herausforderungen.

Der Ansatz der kultursensiblen pädagogischen Arbeit kann dabei eine hilfreiche Orientierung bieten. In der Fortbildung soll ausgehend von der Praxis der Teilnehmenden erörtert werden,

  • wie es gelingen kann Kultursensibilität als Haltung im Team und als gelebte Praxis zu stärken,
  • welche Stolpersteine es gibt und mit welchen Schritten man beginnen sollte.

Referentin: Antje Ebersbach, Sozialpädagogin und interkulturelle Trainerin von der Kindersprachbrücke Jena 

Ständig werden Entscheidungen im Arbeitsalltag getroffen. Nicht immer muss und kann alles mit allen Mitarbeitenden abgestimmt werden. Aber wenn wir eine tragfähige Lösung suchen und das Team partizipativ mitnehmen wollen, dann stellt sich die Frage: Wie geht das konkret? Wie kommen wir zu guten Ideen? Und wie können wir vermeiden, dass es dabei endlose Diskussionen gibt oder dass letztlich doch Wenige entscheiden und Andere frustriert sind? 

In der Fortbildung wollen wir ganz praktische Möglichkeiten kennenlernen und uns darüber austauschen, wie wir tragfähige Lösungen mit dem Team finden können. Dazu beleuchten wir verschiedene Schritte entlang des Weges der Entscheidungsfindung. Die Teilnehmenden bekommen konkrete Werkzeuge und Hinweise an die Hand:

  • Wer sollte wie stark in die Entscheidung einbezogen werden?
  • Wie können wir herausfinden, wie viel Partizipation es für eine konkrete Frage braucht?
  • Wie stellen wir Entscheidungsfragen, die uns weiterhelfen, statt und zu behindern?
  • Kreativitätstechniken für die Teamsitzung: Wie kommen wir freudvoll und spielerisch zu nützlichen Ideen
  • Entscheidungsverfahren:  Wie einigen wir uns auf die beste Lösung, ohne dass es Verlierer*innen gibt?
    (Hier lernen die Teilnehmenden verschiedene Methoden kennen,  etwa das „Systemische Konsensieren“ oder die „KonsenT-Moderation“)

In unserem interaktiven Workshop bekommen die Teilnehmenden handfeste Anregungen, profitieren vom gegenseitigen Erfahrungsaustausch und üben ganz praktisch verschiedene Verfahren und Methoden.

Sie werden spüren: Schon am nächsten Tag werden Sie sich und Ihr Team noch leichtfüßiger durch Entscheidungfindungen führen können!

Die Fortbildung richtet sich an Einrichtungsleitungen von Kitas und Horten in Sachsen.  

Referenten: Markus Wutzler – Camino, Ina Zapff – DKJS

Teaser folgt

Teaser folgt

Ansprechperson

Deutsche Kinder- und Jugendstiftung GmbH
Ina Zapff
Bautzner Straße 22 HH
01099 Dresden

Tel.: 0351 32 01 56 – 84
E-Mail: ina.zapff@dkjs.de

Leitungsqualifizierung

Ziel und Zielgruppe

Ziel der Qualifizierung ist es, Leitungen zu befähigen, die Entwicklungsprozesse in Kitas und Horten professionell zu begleiten und moderativ zu unterstützen.

Die Fortbildung richtet sich an Leitungskräfte aus Kitas und Horten in Sachsen.  

Die Qualifizierung ist auf eine Gruppengröße von 15 Personen beschränkt.

Rahmen der Qualifizierung

Die Qualifizierung startet im September und endet im Dezember 2023. Sie besteht aus drei aufeinander aufbauenden Modulen, die jeweils zwei Tage umfassen. Eine Teilnahme an allen drei Modulen wird vorausgesetzt.

Zwischen den Modulen und im Anschluss wird es ein regelmäßiges, digitales Beratungsformat geben, um in der Gruppe Fragen und Herausforderungen rund um die Entwicklungsprozesse in den eigenen Einrichtungen zu diskutieren.

7. und 8. September 2023 (Donnerstag und Freitag) mit dem Programmteam Diversität und Demokratie in Kindertageseinrichtungen stärken

26. und 27. Oktober 2023 (Donnerstag und Freitag) mit Tobias Heinemann, Inhaber der Firma ipunct – Ideen auf den Punct gebracht, Berater, Moderator, Trainer und Spielerfinder (www.ipunct.de)

30. November und 1. Dezember (Donnerstag und Freitag) mit Melanie Hörenz-Pissang

Die Inhalte der Module orientieren sich an den Fragestellungen und Bedarfen der Teilnehmenden. Reflexionseinheiten und die Übertragung in die eigene Praxis der Teilnehmenden sind ebenso Bestandteil der Qualifizierung wie die Erprobung vielfältiger Methoden. 


Veranstaltungsort

Die Qualifizierung findet statt im
Evangelischen Bildungs- und Gästehaus Kohren-Sahlis
Pestalozzistraße 3, 04654 Frohburg/OT Kohren-Sahlis

Den Teilnehmenden stehen bei Bedarf Übernachtungsmöglichkeiten zur Verfügung. 


Inhalte der Qualifizierung

Die Teilnehmenden setzen sich mit grundlegenden Aspekten von Diversität und Demokratie in Kitas und Horten auseinander. Sie reflektieren eigene Erfahrungen in der Qualitätsentwicklung mit Teams und eignen sich hierzu konkretes Hintergrundwissen an.

Im Zentrum der Qualifizierung steht die Entwicklung der professionellen Rolle und Kommunikationskompetenz als Moderator:in in der Begleitung von Entwicklungsprozessen. Die Teilnehmenden lernen, wie sie Reflexions- und Entwicklungsanlässe schaffen und Angebote so aufbauen, dass pädagogische Fachkräfte auch nach einem langen Arbeitstag noch mitgenommen werden. Von der Ist-Stand-Analyse, über die Zielformulierung bis hin zum Treffen von Verabredungen werden den Teilnehmenden hilfreiche Methoden und Strukturierungshilfen an die Hand gegeben.

Entwicklungsprozesse verlaufen aber nicht immer geradlinig und musterhaft. Während der Qualifizierung setzen sich die Teilnehmenden daher auch mit Herausforderungen in der Begleitung von Entwicklungsprozessen auseinander: Wie können aufkommende Konflikte lösungsorientiert bearbeitet werden? Wie kann Teamentwicklung angeregt werden? Wie reagiere ich kompetent auf populistisches Verhalten? Wie gehe ich mit eigenen Erwartungen und Frustrationen im Entwicklungsprozess um? Wie kann ich neue Mitarbeitende gut in laufende Prozesse integrieren? Die Teilnehmenden können eigene Fälle einbringen, die in einer kollegialen Fallberatung bearbeitet werden.


Kosten der Qualifizierung

Die Qualifizierung ist für die Teilnehmenden kostenfrei. Für die Tagesverpflegung ist ebenfalls gesorgt. Bei Bedarf stehen Übernachtungsmöglichkeiten auf Selbstkostenbasis zur Verfügung (65,00€). Reisekosten können nicht übernommen werden.


Bewerbung und Qualifizierungsnachweis

Die Zahl der Teilnehmenden ist auf 15 begrenzt. Eine Auswahl erfolgt unter Berücksichtigung des jeweiligen Arbeitskontextes und Ihrer Motivation. Bei der Auswahl der Teilnehmenden streben wir eine möglichst heterogene Gruppe an.

Bewerbungsschluss war der 16. Juli 2023Eine Bewerbung ist nicht mehr möglich.

Die Teilnahme an allen drei Modulen wird vorausgesetzt. Nach Abschluss der Module erhalten die Teilnehmenden eine ausführliche Teilnahmebescheinigung, in der die Inhalte der Qualifizierung aufgeführt sind.


Ansprechperson

Deutsche Kinder- und Jugendstiftung GmbH
Anja Gehl
Bautzner Straße 22 HH
01099 Dresden

Tel.: 0351 32 01 56 – 83
E-Mail: anja.gehl@dkjs.de